TOP

Frühlingserwachen & Rhabarbertörtchen

Layercake, Haslenuss, Rhabarber, Kirsche

 

Die ersten Obstbäume blühen in Pastell-Farben und ich kann mich daran gar nicht sattsehen. Eine neue Leichtigkeit schwirrt in der Luft – so wie es im Frühling oft für mich ist. Etwas dunkle und schwere Wochen liegen hinter mir und dieses neue Erwachen der Natur wäscht auf wunderbare Weise die meisten Sorgenfältchen ein wenig weg, lässt sie leichter und sanfter erscheinen.

Ich neige dazu, viele Sorgen, Altlasten, ungelebte Emotionen in mir anzustauen – bis mein Körper mir signalisiert, dass er nicht mehr kann. Das ich Einiges abzuarbeiten habe, dass ich innehalten muss und mein Seelenleben aufräumen muss. Umdenken, Frühjahrsputz im Kopf betreiben, Dankbarkeit leben, Achtsamkeit üben, das Leben nicht zu schwer nehmen, sondern einfach mal genießen, im Hier und Jetzt sein. Einen Mittelweg finden zwischen zu großem Drama und oberflächlichem Vor-sich-hin-leben.

All das, und noch Vieles mehr hat mich in den letzten Wochen beschäftigt und in Anspruch genommen. Und nun genieße ich einen Hauch neue Leichtigkeit, habe angefangen Gedankenstrukturen zu ändern, bin dabei Verhaltensweisen zu überdenken und mein Leben wieder mit positiver Energie zu füllen. Immer mal wieder habe ich solche Phasen, in denen mir mein Körper diese Signale sendet, weil ich dann meist selbst aufgehört habe, auf mich und mein Seelenleben zu achten. Gestärkt und mit viel mehr Selbstvertrauen als vorher gehe ich dann aus solchen Phasen heraus. Gedankenarbeit, Selbstfindung und Reflexion sind hart, anstrengend, kräfteraubend und tun stellenweise sehr weh. Aber sie sind sowas von wichtig für mich – um mein Leben noch intensiver, dankbarer und glücklicher zu leben.

 

blühender Obstbaum

 

Ein bisschen erinnert es mich an blühende Bäume, die vorher durch einen harten Winter gegangen sind, es schwer hatten, gefroren haben, aber standhaft geblieben sind. All die Energie aufgewendet haben, die sie hatten um mit Hilfe der Natur und viel Eigenarbeit wieder neu zu erblühen. Jedes Mal mit neuen Ästchen mehr – mehr Lebenserfahrung, mehr innerer Schönheit und mehr vom eigenen Ich.

Ich wünsche Euch jedenfalls auch einen wunderbaren Frühlingsstart – im Herzen und in der Natur um Euch herum.

Und wer das Ganze feiern möchte, sie wie ich, der backt am Besten dieses Rhabarber-Törtchen.

xxKK

 

Rhabarber, Frühling, Kuchen, layercake, Torte, mit Blüten dekorieren

Drucken

Rhabarber Layercake mit Haselnuss und Kirsche

Für den Kuchen

  • 240 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 4 Eier
  • 140 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 40 ml Buttermilch
  • 3 EL Honig
  • Butter für die Formen

Für die Marmelade

  • 500 g Rhabarber
  • 100 g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 1 TL Rote Bete Pulver

Für das Frosting

  • 150 g Kirschen, entsteint
  • je 1 Prise Salz & Zucker
  • 600 g Frischkäse (Zimmertemperatur)
  • 3 EL Stärke
  • 2 EL Haselnüsse, grob gehackt
  • Blüten

Außerdem

  • 2 runde Formen (20 cm)

Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillemark schaumig schlagen. Das dauert ungefähr 8 Minuten.

Dann die Eier einzeln dazugeben und kurz unterrühren. Die gemahlenen Haselnüsse mit Mehl, Salz und Backpulver mischen und zur Zucker-Ei-Mischung geben. Kurz unterrühren, dann Buttermilch und Honig hinzufügen und nur noch ganz kurz vermengen.

Zwei runde Formen von 20 cm Durchmesser ausfetten. Den Teig hineingeben und die Kuchen auf der zweiten Schiene von unten im vorgeheizten Ofen etwa 30 Minuten backen. Eventuell gegen Ende der Backzeit mit Alufolie bedecken, damit sie nicht zu dunkel werden.

Herausnehmen und auskühlen lassen. 

Für die Marmelade den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit Zucker, dem Mark der Vanilleschote und der leeren Schote in einen Topf geben und etwa 10 Minuten sanft köcheln lassen. Gegen Ende das Rote-Bete-Pulver unterrühren und die Vanilleschote entfernen. Die Marmelade abkühlen lassen.

Für das Frosting die Kirschen mit Salz und Zucker aufkochen und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Abkühlen lassen und pürieren. Den Frischkäse mit der Stärke glatt rühren. Die pürierten Kirschen ausdrücken, dabei den Saft auffangen. Die Häfte des Saftes unter den Frischkäse rühren, bis dieser leicht pink ist.

Das Kirschpüree und den restlichen Saft zur Rhabarbermarmelade geben.

Die ausgekühlten Kuchenböden jeweils waagerecht halbieren. Eine Kuchenplatte mit der Marmelade bestreichen, anschließend etwas vom Frischkäse darauf verteilen. Mit einer weiteren Kuchenplatte abdecken. So weiter verfahren, bis man mit der letzten Kuchenplatte abschließt. Den Kuchen nun zunächst mit einer sehr dünnen Schicht Frosting bestreichen, um die Krümel zu binden. Anschließend mit dem restlichen Frosting bestreichen. 

Schön ist es, wenn man an den Seiten etwas von den Kuchenböden durchscheinen lässt und den Kuchen oben drauf etwas dicker bestreicht. Zum Schluss mit Haselnüssen und Blüten dekorieren.

«

Was denkst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

Keine Kommunikation zu Instagram möglich.